Sorglos unter Palmen? In die Karibik auswandern

Karibischer Strand mit Palmen

Karibischer Strand mit PalmenDie TV-Sendung „Goodbye Deutschland“ weckt Sehnsüchte nach fernen Ländern. Wer hat noch nicht davon geträumt, auszuwandern und unter tropischen Palmen ein neues Leben zu beginnen? Die Karibik steht ganz oben auf der Wunschliste. Es muss kein Traum bleiben. Bei einer guten Vorbereitung kann das Auswandern in die Karibik gelingen.

Leben unter Palmen ist nicht preiswert

Vom fernen Deutschland aus glaubt man schnell, dass die Menschen in der Karibik wie im Paradies leben. Doch dieses Leben unter Palmen hat seinen Preis. Da es auf den karibischen Inseln so gut wie keine Industrie gibt, müssen nahezu alle Produkte über den teuren Seeweg importiert werden. Das führt zu hohen Preisen. Auch Wohnungen und Häuser sind teuer, denn Grund und Boden sind auf den Inseln ein knappes Gut. Vergleichsweise niedrig sind die Lebenshaltungskosten in der Dominikanischen Republik. Doch zugleich ist hier die Arbeitslosigkeit sehr hoch, so dass auch die Zuwanderer Schwierigkeiten haben können, Arbeit zu finden. Die einzige Ausnahme stellt das Tourismusgewerbe dar, doch hier sind die Löhne und Gehälter besonders gering.

Die Einreise in die Französischen Übersee-Departments ist besonders einfach

Von Staat zu Staat und Insel zu Inseln können in der Karibik die Einreisebestimmungen sehr unterschiedlich sein. Auch die Arbeitserlaubnis ist an unterschiedliche Bedingungen geknüpft. Sehr einfach ist die Einreise auf den Inseln Guadeloupe, Martinique, St. Barth und St. Martin (nördlicher Teil). Diese Inseln gehören als französische Übersee-Departments zu Frankreich und sind damit Bestandteil der EU. Aufgrund der europäischen Personenfreizügigkeit kann jeder Europäer dort ohne weitere Formalitäten leben und arbeiten. Der einzige Wermutstropfen: Diese Inseln zählen zu den teuersten in der Karibik. Zudem sind auch ein paar Spanisch- und Französischsprachkenntnisse wichtig, wenn man in die Karibik auswandern möchte. Denn auch wenn die USA geografisch in der Nähe liegen, sollte man nicht damit rechnen, sich überall auf Englisch verständigen zu können.

Auswandern auf Probe

Bevor man endgültig seine Habseligkeiten zusammenpackt und „Goodbye Deutschland“ sagt, ist es ratsam, einen längeren Urlaub in der Karibik zu verbringen. So kann man sich vor Ort informieren und Erfahrungen sammeln. Außerdem sollte man sich auch schon von zuhause aus informieren und beispielsweise Reportagen im Fernsehen schauen (das TV-Programm von heute finden Sie hier) oder in Reiseführern und Büchern nachschlagen.

Foto: Fotolia, 17392746, kavcic