Potomac River: Fluss durch Washington

Der 616 Kilometer lange Potomac River ist ein beliebtes Ausflugsziel in Washington. Abseits der Stadt kann man sich hier in der Natur erholen und etwas über den ersten Präsidenten der USA erfahren.

Das Weiße Haus, das Capitol, das Washington Monument und das Lincoln Memorial, alles Sehenswürdigkeiten in Washington D.C., die man gesehen haben muss. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Ausflug in die Natur am Potomac River entlang. Dabei lernt man auch noch etwas über die Geschichte von Washington, denn der Fluss wird für Ausflüge zum Haus von George Washington genutzt.

Ausflüge an den Potomac River

Der Fluss bildet einen Teil der Grenze zwischen Washington D.C. und Virginia. Der Name Potomac geht vermutlich zurück auf den Powhatan-Indianerstamm. 31 Indianerstämme in dieser Region bildeten im 17. Jahrhundert die Powhatan-Konföderation. Durch die europäische Aussprache änderte sich der Name in Potomac. Die Bedeutung ist nicht eindeutig geklärt, aber Erzählungen zufolge bedeutet Potomac „der Ort, an dem Menschen Handel betreiben“.

Die Ureinwohner nennen den Fluss bis heute Cohongarooton, was „Fluss der Gänse“ bedeutet. Der Potomac River wurde schon 1864 als Haupttrinkwasserquelle genutzt.

Die Great Falls sind Teil des Potomac River und gehören zum George Washington Memorial Parkway. Zum George Washington Memorial Parkway gehören die Orte, die der erste Präsident der USA häufig besucht hat. Die Great Falls nehmen eine Fläche von über drei Quadratkilometern ein.

George Washington Haus am Potomac River

Vom Potomac River aus kommt man zum Haus von George Washington. In diesem Landsitz am Mount Vernon hat George Washington mit seiner Familie bis zu seinem Tod gelebt. Das Anwesen dient mittlerweile als Museum und auf dem Gelände befinden sich außerdem die Grabstellen der Familie Washington.