National Gallery of Art: Ausstellungen in Washington D.C.

Die National Gallery of Art ist eine der bedeutendsten kulturellen Einrichtungen der US-amerikanischen Hauptstadt und der gesamten Vereinigten Staaten. Sie wurde 1937 gegründet und bietet allen Interessierten kostenlosen Eintritt.

Als Begründer der National Gallery of Art gilt Andrew W. Mellon, ein amerikanischer Bankier und Philanthrop. Er begann schon während der Zeit des ersten Weltkrieges, bedeutende Kunstwerke zu sammeln. 1930 gründete er den A.W. Mellon Educational and Charitable Trust. Dieser Stiftung übertrug er die Rechte an den Bildern, die später für die Gründung eines Museums gedacht waren. Mellon kaufte einige bedeutende Kunstwerke der Eremitage im russischen St. Petersburg, welche nach dem Louvre als größtes Museum der Welt gilt.

National Gallery of Art zunächst nur im heutigen Westgebäude

Nachdem der Bankier seine Kunstwerke gespendet hatte, wurde der Bau eines Museums vom Kongress in Auftrag gegeben. 1941 eröffnete der neoklassizistische Bau des Architekten John Russel Pope. Heute ist dies das Westgebäude des später erweiterten Baus. 1978 wurde das von Ieoh Ming Pei entworfene Ostgebäude der heutigen National Gallery of Art eröffnet und 1999 um einen Skulpturgarten erweitert.

National Gallery of Art: Vielfältige Sammlung

Das Museum beherbergt mehr als 35.000 Ausstellungsstücke vom europäischen Mittelalter bis zur Gegenwart. Noch heute finanzieren viele wohlhabende Personen den Ankauf neuer Werke, obwohl das Museum in staatlichem Besitz ist.

Das Westgebäude bietet eine schier grenzenlose Anzahl an Kunstwerken europäischer und amerikanischer Künstler vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Die Kunstwerke sind nach Ländern angeordnet. In diesem Gebäude findet man auch das „Porträt von Ginevra Benci“ – das einzige Bild von Leonardo da Vinci in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Im Ostgebäude findet man moderne Kunst der Gegenwart und frühen Vergangenheit. Werke von Picasso, Matisse und Andy Warhol sind hier ausgestellt. Des weiteren ist das Ostgebäude für wechselnde Ausstellungen reserviert. Die beiden Teile des Museums sind über einen unterirdischen, futuristisch gestalteten Tunnel miteinander verbunden.

Derzeitige Ausstellungen in der National Gallery

Zur Zeit können in der National Gallery of Art beispielsweise Meisterwerke der Kapitolinischen Museen in Rom, Arbeiten von John Taylor Arms oder Werke des Niederländers Gabriel Metsu betrachtet werden. Bei einer Reise in die Hauptstadt der Vereinigten Staaten ist die National Gallery of Art sicherlich einen Besuch wert.