Mit dem Wohnmobil durch die schönsten U.S. Metropolen

Mit dem Wohnmobil durch die schönsten U.S. Metropolen

Für eingefleischte Europäer sind die unendlichen Weiten der USA beinahe unvorstellbar, vor Ort stellt sich dann schnell ein angenehmes Gefühl von grenzenloser Freiheit ein. Wer sich dafür entscheidet, ein Wohnmobil anzumieten und damit von Ort zu Ort zu tingeln, dem winkt ein Abenteuer der besonderen Art: So viele unterschiedliche Locations mit ganz individuellem Flair gibt es auf einer einzigen Urlaubsreise selten zu sehen.

Ausgangspunkt Golden Gate Bridge

Die Tour beginnt im sagenhaften San Francisco mit seiner knallroten Golden Gate Bridge, der oft nebelverhangenen Bucht und seiner malerischen Fisherman’s Wharf. Auch die durch die Straßen zockelnden, meist randvollen Cable Cars locken zahlreiche Touristen in die faszinierende Metropole am tiefblauen Pazifischen Ozean. Der berühmte Stadtteil North Beach besitzt zwar in Wahrheit nicht die Spur eines Strandes, dafür aber eine lebhafte Einwohnerschaft, die in ihren zahlreichen Restaurants herrlich mediterrane Speisen kredenzt. Echte Gourmets wählen aus ihrem Lieblings-Delikatessenladen nach der ausführlichen Mahlzeit ein paar Leckereien zum Mitnehmen aus – und zelebrieren am nächsten Abend ein unvergessliches Dinner zwischen Wohnmobil und Meer. Hoch oben auf den markanten Twin Peaks, den beiden Hausbergen dieser bildschönen Stadt, genießen Einheimische und Touristen einen unglaublichen Panoramablick.

Obwohl der Abschied von San Francisco sicherlich schwerfällt, die Reise muss trotzdem noch weitergehen: Immer am Meer entlang Richtung Süden gelangt der Urlauber zunächst in die weltberühmte »Surf City« Santa Cruz. An der windbewegten Küste finden über das Jahr verteilt zahlreiche Surfer-Wettbewerbe statt, vor allem der West-Cliff-Drive hat sich in diesem Sinne einen hervorragenden Namen gemacht. Am Santa Cruz Beach Boardwalk hat sich der älteste Vergnügungspark ganz Kaliforniens angesiedelt und überzeugt noch heute durch spannende Fahrattraktionen und ein unvergleichlich nostalgisches Ambiente. Noch ein gutes Stück weiter südlich liegt das artenreiche Meeresschutzgebiet von Monterey Bay mit seinem riesigen Aquarium, das als eines der größten Schau-Aquarien dieser Erde gilt. Nicht nur Landratten, auch Taucher kommen hier voll auf ihre Kosten, allerdings nur, wenn sie einigermaßen kaltwasserresistent sind.

Über Las Vegas nach Nevada

Die lange Tradition und ungebrochene Anziehungskraft der Casino-Kultur lässt sich so unverfälscht wie nirgendwo sonst in der Wüstenmetropole Las Vegas erleben. Diese ist schließlich rund um diese Faszination gebaut worden. Um hierher zu gelangen, nimmt das fahrende Urlaubsdomizil Kurs auf die Wüste von Nevada, überquert den Hoover Dam und streift das berüchtigte Mojave National Preserve mit seiner rauen, naturbelassenen Landschaft. Bald schon erstreckt sich vor den Augen der Reisenden eine Glamourstadt der besonderen Art, inklusive Eiffel-Turm, Mega-Springbrunnen und venezianischen Wasserkanälen. Nachts beginnt dieser Ort in allen Farben des Lichts zu leuchten, es lohnt sich also wirklich, diesmal nicht im Wohnmobil zu nächtigen, sondern in einer der oberen Etagen eines Spitzenhotels, um einen weltweit einmaligen Ausblick zu genießen. Als gleichwertiger Ersatz kann allerdings auch ein Ausflug zum Aussichtsturm Stratosphere Tower mit seiner 350 m hohen Plattform dienen: Die Nutzung der schwindelerregenden Fahrattraktionen ist im Premium-Eintrittsticket inbegriffen.

Von L.A. weit nach Süden

Wieder zurück an der Küste treffen die modernen Abenteurer zunächst auf die Weltstadt Los Angeles mit ihren ewig langen, schnurgeraden Straßenzügen. Ein Besuch im Freizeitpark der Universal Studios steht bei beinahe allen Besuchern dieser ungeheuren Asphaltwüste auf dem Programm, doch auch das Promi-Watching in Hollywood und die fröhliche Sternensuche auf dem Walk of Fame haben als einmalige Urlaubsattraktionen ganz gewiss etwas für sich. Die gute Nachricht für alle Wasserraten und Sonnenfreunde: L.A. besitzt auch einige wunderschöne Strände, die zu erholsamen Stunden unter dem unvergänglichen Motto »Sonne, Strand und Meer« einladen. Das Klima in dieser Stadt mutet beinahe schon südamerikanisch an, doch wer es noch heißer mag, der setzt seinen Weg bis nach San Diego an der mexikanischen Grenze fort. Auch hier gehören kilometerlange Sandstrände zu den Selbstverständlichkeiten des täglichen Lebens, die Badesaison dauert schlappe 365 Tage im Jahr an. Der Zoo von San Diego besitzt einen weltweit hervorragenden Ruf, er liegt im Balboa Park, der herrlich grünen Lunge dieser Stadt und wartet mit mehr als 3700 Tieren auf. Mehr als drei Millionen Menschen besuchen ihn pro Jahr, wenn das kein Rekord ist!

Tief unten im Süden Kaliforniens atmet der Urlauber an jeder Ecke mexikanisches Flair, vielfarbige Ponchos und schattenspendende Sombreros gehören zu den beliebtesten Souvenirs. Zum Tagesausklang schlürfen die Menschen oft noch ein Gläschen Tequila, inklusive Orange oder Zitrone, denn nur wenige Kilometer weiter beginnt bereits Mittelamerika. Von San Diego aus starten eine Vielzahl von Kreuzfahrten, ob ausgedehnte Reisen bis hinunter nach Feuerland oder Mini-Touren in die nähere Umgebung. Grund genug, vom glühend heißen Asphalt aufs Wasser umzusteigen?
Artikelbild: Fotolia, 60399163, lunamarina
Bild 1: Pixabay, 474058, michelejennae
Bild 2: Pixabay, 2313194, SacTownAimee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.