Amerika Tour auf Kulinarisch: Die Küche der USA kosten

Amerika Tour auf Kulinarisch: Die Küche der USA kosten

Zwar wird die amerikanische Küche weltweit nicht als eine besonders exquisit hochwertige Cuisine angesehen wie etwa die französische, dennoch lassen sich in den Staaten jede Menge Köstlichkeiten finden. Je nach Region gibt es verschiedenste Gerichte, die durch die hohe Zahl der Einwanderer Amerikas unterschiedliche Einflüsse aufweisen. So lassen sich Einflüsse aus Europa und Asien finden, allerdings auch aus Afrika und Südamerika. Je nachdem, wo man sich gerade aufhält, lässt sich eine andere Richtung und andere Interpretationen der Speisen finden. Bei einer Tour durch die Staaten lassen sich somit verschiedenste Gerichte kosten.

Die Südstaaten sind für ihr „Soul Food“ mit ihren afroamerikanischen Einflüssen bekannt und beliebt. Dazu zählen deftige Speisen, die der Seele gut tun, wie etwa Chicken Wings, Spareribs und Meatballs. Besonders beliebt ist hier auch die Tex-Mex-Küche, die sich durch eine Kombination aus mexikanischer und texanischer Küche auszeichnet: Dazu zählen vor allem Mais, Bohnen und Würze, wie sie im beliebten Chili con Carne und in Tacos zu finden sind. Auch das berühmte American Barbecue ist den Südstaaten zuzuschreiben. Tennessee, bzw. besonders die Stadt Memphis ist für sein Barbecue berühmt. Das Memphis-Style-Barbecue mit seiner aufwendigen Zubereitung ist eine Kunst für sich. Der legendäre Pokerspieler Chris Moneymaker ist aus Tennessee und versteht das ein oder andere vom Grillen. Seine besonders zarte Version des Barbecues aus seiner Heimat ist weit bekannt und geliebt. Ein absolutes Must-Try bei einem Besuch in den Staaten!

Weiter geht’s im Süden der Staaten mit der sogenannten Cajun-Küche, wie sie in Louisiana zu finden ist. Bei der Cajun-Küche handelt es sich um eine Kochweise mit europäischen, hauptsächlich französischen Einflüssen, die jedoch meist recht simpel und rustikal gehalten wird. Unter anderem Chefkoch Paul Prudhomme soll diese Küche hier mit seinen Restaurants und Kochbüchern so beliebt gemacht und verbreitet haben. Diese Art des Kochens wurde von verschiedenen europäischen Ländern beeinflusst. Meist wird im Eisentopf zubereitet und mit Reis und Bohnen serviert. Zwiebeln, Sellerie und Paprika gehören wie ein ungeschriebenes Gesetz zu jedem Cajun-Gericht, außerdem gehören Fisch und Meeresfrüchte zu den Hauptzutaten dieser Küche, wie etwa im Gumbo oder Jambalaya.

Anders geht es in Kalifornien zu. Durch die direkte Lage am Pazifik und der unmittelbaren Nähe zu Mittelamerika wurde die Küche hier durch asiatische und lateinamerikanische Einflüsse geprägt. Wegen der vorherrschenden warmen Temperaturen, sowie dem Lifestyle dieser Region lassen sich in der Küche Kaliforniens vor allem gesunde Gerichte finden, die frisches Obst, Gemüse und Fleisch sowie häufig frische Meeresfrüchte verwenden, die häufig aus biologischer Herstellung stammen. Während im Norden noch vorrangig mediterrane Einflüsse herrschen, lassen sich im Süden durch die Nähe zu Lateinamerika zahlreiche Zutaten Mexikos finden. Taquerias bieten in ganz Kalifornien Tacos, Burritos und Co. Auch eine Kombination verschiedener Küchen, wie es in der Fusion-Küche in Kalifornien beliebt ist, lassen sich finden. So ist etwa die California-Style Pizza hier besonders beliebt und berühmt, die eine amerikanische Form der Pizza mit frischem Gemüse und gegrilltem Fleisch darstellt, oder auch die California Sushi Roll mit Avocado.

Auf der anderen Seite der Staaten lassen sich wieder andere Spezialitäten finden. Die Region um Neuengland wird durch europäische, bzw. in erster Linie englische Einflüsse geprägt. Hier stehen Apfelkuchen, sowie Baked Beans, Clam Chowder und der Kürbiskuchen auf der Speisekarte, wie man sie im Restaurant in England finden würde. Besonders gerne kommen hier zudem Meeresfrüchte und Milchprodukte zum Einsatz und die Zubereitung findet hauptsächlich im Ofen statt, anstatt in der Fritteuse, wie etwa an Pies, Truthahn und Bohnen zu erkennen.

Nicht zu vergessen in Sachen amerikanischer Küche ist das typische American Breakfast. Der wichtigsten und vor allem deftigen Mahlzeit des Tages kommt in Amerika besondere Bedeutung zu: Ein Stapel Pancakes, Ahornsirup, krosser Bacon und Eier – der Belag kommt ganz nach eigenen Wünschen noch dazu. Außerdem sind Bagels eine beliebte Variante des Frühstücks, entweder simpel mit Frischkäse oder aber auch mit Lachs oder Avocado. Das typische Frühstück aus Amerika, wie es besonders im Diner gerne serviert wird, hat inzwischen weltweit an Beliebtheit gewonnen.

Bei einer Tour durch die Staaten werden einem die vielen Einflüsse der verschiedenen Einwanderer des Landes bewusst. Die Küche zeichnet sich je nach Region durch andere Zubereitungsweisen und Zutaten aus. Ganz egal, an welcher Ecke man sich in Amerika gerade befindet, regionale Spezialitäten sorgen stets für einen Gaumenschmaus. Es ist eben doch nicht nur der Hamburger und Hotdog.



Img: Pixabay, 2225208, RitaE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.