Alberta: Wildes Kanada

Alberta: Wildes Kanada

Wunderschöne, unberührte Natur, urbane Zentren und Nationalparks: Die westlichste Provinz Kanadas ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Den Reisenden erwartet auf jeden Fall eine gute Zeit – Abwechslung ist garantiert!

Natur pur

Alberta bietet besonders naturorientierten Touristen viel zum Sehen und Erleben: Die Provinz beherbergt 90 Säugetier-, 300 Vogel- und etwa 1.700 Pflanzenarten. Ein weiteres natürliches Highlight sind die Nordlichter, die bei einem Besuch in der nördlichsten Stadt Albertas, Fort McMurray, von Oktober bis März erlebt werden können.

Die Rocky Mountains und die sogenannten „Badlands“ sind mindestens ebenso ein absolutes Muss für wandernde Naturfreunde. Gerade die Badlands im Südosten Albertas garantieren mit ihren tiefen Tälern und Schluchten ein großartiges Naturerlebnis, ebenso wie die Rockys: Die atemberaubenden Berge laden zu zahlreichen Outdoor-Aktivitäten ein. Dazu gehören je nach Jahreszeit Wandern, Eisklettern, Mountainbiking, Kanufahren, Skifahren oder das Erkunden von alten Höhlen. Außerdem liegen in den Rocky Mountains viele Nationalparks, in denen man schon mal einem Bären begegnen kann. Der berühmteste Park ist der Jasper National Park: Zusammen mit dem Banff-Nationalpark, dem Yoho-Nationalpark sowie dem Kootenay-Nationalpark wurde er von der UNSESCO zum Welterbe erklärt.

Lebhafte Städte der Region

Edmonton ist als Hauptstadt Albertas nach Calgary die zweitgrößte Stadt der Provinz. Ursprünglich ein Stützpunkt für den Fellhandel, ist sie bis heute wirtschaftlich geprägt: Davon zeugt unter anderem die West Edmonton Mall, das größte Einkaufzentrum Nordamerikas. Aber auch das kulturelle Leben der Stadt hat seinen Reiz: Dafür sorgen das Edmonton Heritage Festival, das weltberühmte Folk-Festival sowie das Big Valley Jamboree, das größte Country-Musikfestival Kanadas.

Ähnlich Aufregendes hat Calgary vorzuweisen: Die Calgary Stampede, die stets im Sommer stattfindet. Zehn Tage lang dreht sich dann alles ums Rodeo-Reiten, um Planwagenrennen und das Leben der Indianer. Das Event zeigt, das Calgary einerseits den modernen Puls der Zeit in sich verspürt, sich andererseits aber auch Landestraditionen bewahrt: Deutlich wird das an den zahlreichen Westernbars und Saloons, die der Besucher überall in der Stadt vorfindet.

Wem mehr nach Volkskunde und Landeskultur ist, für den ist ein Besuch des Glenbow Museums in Calgary ein absoluter Pflichttermin. Auf einer Fläche von rund 8.600 Quadratmetern erwarten einen etwa eine Million Exponate. Inhaltlicher Schwerpunkt ist das Leben der Bewohner Albertas seit dem neunzehnten Jahrhundert.

Bildquelle: Thinkstock, 153782459, iStock, Tyler Olsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.