Puerto Rico im Frühling

Puerto Rico im Frühling

Puerto Rico im Frühling Puerto Rico ist eine Insel, die sich durch unzählige Schönheiten auszeichnet: Nicht nur wegen ihrer atemberaubenden Natur und den herrlichen Stränden, sondern auch wegen der Jahrhunderte alten Kultur besuchen immer mehr Reisende die karibische Insel. Vor allem im Frühling ist eine Reise ein guter Tipp, denn dann entdeckt man Puerto Rico in seiner schönsten Saison.

San Juan im Frühling entdecken

Der karibische Frühling ist für Reisende ein echter Geheimtipp, da die Hauptreisesaison nur von November bis April andauert. Wer danach anreist, profitiert in vielerlei Hinsicht: So sind die Preise für Unterkünfte und Flüge deutlich günstiger, aber auch Sehenswürdigkeiten deutlich weniger besucht. Damit entfällt langes Schlangestehen an Eingängen zu Baudenkmälern oder Museen – womit viel zeit gespart wird. Auch für Surfer ist der Frühling ideal, da die Wellen an den Küsten zwischen April und Juni meist am höchsten sind.

San Juan entdecken – die Perle Puerto Ricos

Die Hauptstadt von Puerto Rico, San Juan, ist sicherlich in jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Doch gerade im Frühling zeigt sie sich in ihrer vollen Schönheit: Die Temperaturen sind angenehm und nicht zu heiß, alles grünt und blüht und man hat viele Möglichkeiten, die Sehenswürdigkeiten stressfrei kennenzulernen. San Juan wurde im Jahr 1521 von spanischen Siedlern gegründet, die um 1630 eine bis heute teilweise bestehende Stadtmauer errichteten. Sie bietet einen einzigartigen Ausblick auf die Stadt und den Ozean.
Wer durch die Altstadt San Juans flaniert, darf sich auf prächtige Kolonialbauten, die noch aus dem 16. Jahrhundert stammen, freuen. Allen voran sind die Alcalida, das Casa Blanca und das Fortaleza bedeutende Sehenswürdigkeiten in diesem Viertel. Eine Besonderheit ist der auffallende Art-Déco-Stil im lebendigen Stadtteil Ponce.

Streifzüge durch die Natur auf Puerto Rico

Puerto Rico ist nicht nur für seine kulturellen Schätze, sondern auch für seine beeindruckende Flora und Fauna bekannt. Am besten lernt man diese bei einem Besuch im etwa 115 km² großen Nationalpark El Yunque kennen. Rauschende Wasserfälle, exotische Pflanzen und seltene Tierarten lassen sich dort entdecken.
Selbst Wassersportler kommen auf ihre Kosten: Vor den Küsten Puerto Ricos befindet sich ein riesiges Korallenriff, das sich bestens zum Tauchen und Schnorcheln eignet.

Wer auf der Suche nach einer passenden Unterkunft ist, hat auf Puerto Rico die Wahl zwischen luxuriösen Hotelanlagen, aber auch preiswerten Mittelklassehotels und günstigen Pensionen. Besonders viel Privatsphäre bietet eine Ferienwohnung an der Küste oder auch in der Nähe des Nationalparks.
Egal, wie man sich entscheidet – eine Reise nach Puerto Rico ist immer ein unvergessliches Erlebnis!

Bild: ipq – Fotolia.com