Der Grand Canyon: Arizonas beeindruckenden Nationalpark erkunden

Der Grand-Canyon-Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona wird jährlich von Millionen von Touristen besucht und zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Vereinigten Staaten. Neben einem Besuch der vielen Aussichtspunkte erfreuen sich auch Wanderungen, Bootstouren oder Rundflüge durch den Nationalpark an großer Beliebtheit. Doch egal, auf welche Weise Sie sich dem Grand Canyon nähern, eins ist klar: Es wird ein Erlebnis der Sonderklasse.

Der Grand-Canyon-Nationalpark und seine Geschichte

Der Grand-Canyon-Nationalpark umfasst den größten Teil der 450 kilometerlangen Grand Canyon Schlucht im Norden von Arizona. Die Schlucht wurde während Jahrmillionen vom Colorado River ins Colorado Plateau gegraben und zählt heute zu den Naturwundern der Erde.

Das Gebiet des Grand Canyons wurde bereits seit über 3.000 Jahren von Indianern besiedelt. Vor rund 2.000 Jahren lebten die Anasazi in Lehmhütten an den Wänden der Schlucht, vor etwa 700 Jahren verschwanden sie allerdings aus unbekannten Gründen. Der Canyon wird jedoch bis heute von einigen Indianern bewohnt. Von den Europäern wurde der Grand Canyon im 16. Jahrhundert jedoch als wertlos eingestuft und mehr als 200 Jahre nicht mehr besucht. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Siedler in das Gebiet geschickt, um Flussüberquerungen zu finden. Im Jahr 1908 wurde das Gebiet um den Grand Canyon schließlich von US-Präsident Roosevelt zum National Monument erklärt und neun Jahre später in einen Nationalpark umgewandelt. Seit 1979 zählt der Grand-Canyon-Nationalpark zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Aktivitäten im Grand-Canyon-Nationalpark

Am und im Grand-Canyon-Nationalpark können Sie aus einigen Aktivitäten wählen. So können Sie den Nationalpark zum Beispiel aus der Luft oder vom Boot aus entdecken, viele Urlauber steuern jedoch die verschiedensten Aussichtspunkte im Park an. Wer sich einen umfassenden Eindruck vom Canyon machen möchte, muss allerdings große Entfernungen zurücklegen. Da es an vielen Stellen keine Brücken gibt und somit mit dem Mietwagen Hunderte Kilometer zurückgelegt werden müssten, sind bei sportlichen Menschen Wanderungen sehr beliebt. Für die Übernachtung im Park benötigen Sie jedoch eine „Permit“ (Genehmigung) und müssen sich an strenge Regeln halten. Zu den beliebtesten Wanderwegen durch den Grand Canyon gehören der South Kaibab Trail und der Bright Angel Trail. Wer die Wanderung durch den Nationalpark mit Klettern kombinieren möchte, sollte sich beispielsweise zum Mount Hayden oder zum Monument Creek aufmachen. Egal ob Klettertour oder Wanderung: auf eine geeignete Ausrüstung dürfen Sie im heißen Canyon auf keinen Fall verzichten. Diese findet man beispielsweise beim Kletterausrüster Bergzeit.de

Die Schönheit der imposanten Schlucht hautnah erleben

Der Grand-Canyon-Nationalpark lockt jährlich Millionen Urlauber an und das völlig zu Recht. Das Naturwunder beeindruckt mit atemberaubenden Gesteinsmonumenten und die verschiedenen Trails durch den Park sind für sportliche Menschen eine hervorragende Möglichkeit die Besichtigung des Canyons mit Klettertouren zu verbinden.

Image by Thomas Lammeyer – Fotolia