Regenwald

Regenwald in SüdamerikaIm Osten der Anden beginnt die Regenwaldregion (Selva). Da es einen tropischen Bergwald gibt, in dem ein milderes Klima herrscht, ist der Übergang fließend. In der Region beträgt die mittlere Jahrestemperatur ca. 26 °C und der Niederschlag erreicht bis zu 3.800 mm. Dort entspringen auch Quellflüsse des Amazonas, der durch das Amazonasbecken in Richtung Brasilien fließt.

Der peruanische Regenwald ist sehr dicht, so dass die Flüsse die einzigen Verkehrsadern durch die weiten Waldgebiete darstellen. Die einzigen größeren und auch für den Tourismus wichtigen Städte in dieser Region sind Iquitos und Puerto Maldonado. Iquitos ist nicht auf dem Landweg erreichbar, sondern nur mit dem Flugzeug oder dem Boot. Puerto Maldonado kann per Boot, Flugzeug und per LKW erreicht werden. Das größte Naturschutzgebiet Perus liegt ebenfalls in dieser Gegend und heisst Pacaya-Samiria.

Die fortschreitende Rodung der Urwälder verringert die Menge des verdunsteten Wassers, aus dem sich der Fluss speist, und die Symbiosen der Tier- und Pflanzenwelt verlieren ihre Existenzgrundlage. Hauptursache der Vernichtung des Amazonaswaldes ist die Fleischproduktion. Rund 70 Prozent des vernichteten Tropenwaldes wurden für Viehweiden gerodet, ein Großteil des Restes für den Futtermittelanbau.

Foto: chris74 – Fotolia