Die Visumvergabe in den USA

Nach wie vor träumen viele Deutsche von einem Aufenthalt in den USA, dem „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Die Motivation für dieses Vorhaben ist bei jedem Reisenden unterschiedlich. Schüler und Studenten reisen häufig für einen Aufenthalt zwischen sechs und zwölf Monaten in die Vereinigten Staaten, um dort Sprache und Kultur kennenzulernen, eine Schule zu besuchen oder um zu studieren. Andere USA-Besucher möchten eine längere Rundreise antreten oder Deutschland ganz den Rücken kehren, um als Auswanderer ein neues Leben anzufangen. Um aber in die USA einreisen zu können, gilt es einige bürokratische Hürden zu überwinden, die es erst einmal zu kennen gilt.

Visumfreies Reisen

Wer nur einen kurzen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen in den Vereinigten Staaten plant und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, darf ohne Visum in das Land einreisen, da Deutschland zu den VWP-Ländern gehört, die sich dem sogenannten Visa Waiver Program angeschlossen haben. Benötigt wird in diesem Fall für die Einreise nur ein gültiger Reisepass. Kinderausweise und Kinderreisepässe, die nach dem 26. Oktober 2006 ausgestellt wurden, werden aber für die Einreise in die USA nicht akzeptiert. Kinder benötigen einen eigenen Kinderpass, der heute als sogenannter E-Pass bzw. elektronischer Pass ausgestellt wird. Alle Reisenden, die ohne Visum in die USA einreisen möchten, müssen spätestens 72 Stunden vor Reisebeginn eine elektronische Einreisegenehmigung ausfüllen, das ESTA-Formular. Einen Link zu diesem Formular, das auch für jedes Kind, egal welchen Alters gesondert ausgefüllt werden muss, findet man auf der Homepage der amerikanischen Botschaft in Deutschland. In dem meisten Fällen wird die Einreisegenehmigung sofort oder nach einer kurzen Bearbeitungszeit erteilt. Das ESTA-Formular ist in der Regel für zwei Jahre gültig, egal wie oft innerhalb dieses Zeitraums eine Reise in die USA angetreten wird. Es wird eine Bearbeitungsgebühr von 14 Dollar fällig. Unabhängig vom ESTA-Formular kann es sein, dass im Flugzeug zusätzlich das Formular I-94W ausgefüllt werden muss, in dem beispielsweise nach terroristischen Intentionen gefragt wird. Eine Verweigerung der Einreise ist auch am Zielflughafen theoretisch noch möglich, eine Einreisegarantie in die USA gibt es nicht.

Visa für längere Aufenthalte

Alle Reisenden, die einen längeren Aufenthalt von mehr als 90 Tagen in den USA planen oder komplett in die Vereinigten Staaten einwandern möchten, müssen zuvor ein Visum beantragen. Nicht-Einwanderungs-Visa unterteilen sich noch einmal in verschiedene Kategorien wie z.B. unterschiedliche Arbeitsvisa, Visa für Piloten und Journalisten und Visa für Schüler und Studenten. Wer ein Visum benötigt, muss zunächst ein bestimmten Normen entsprechendes Foto erstellen lassen und anschließend einen Visumsantrag ausfüllen. Dann muss beim US-Generalkonsulat ein Termin für ein persönliches Interview vereinbart werden, nachdem eine Bearbeitungsgebühr gezahlt wurde. Der Beleg über die Zahlung dieser Gebühr, der ausgefüllte Antrag sowie eventuell weitere notwendige Belege müssen zum Interview-Termin mitgebracht werden. Anschließend erhält man Visum und Reisepass nach fünf bis sieben Tagen per Post. Der Antrag für ein Einwanderungsvisum verläuft ähnlich, allerdings fallen in diesem Fall deutlich höhere Bearbeitungsgebühren von bis zu 800 Dollar an. Zudem müssen sich Antragsteller einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Der Zeitraum zwischen Antragstellung und Genehmigung eines Einwanderungsvisums kann aufgrund komplexer bürokratischer Prozesse recht lang sein.

Bildquelle: Peter Mautsch: Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.