Das Kennedy Center – Konzerte, Theater und Kunst hinter moderner Fassade

Das Kennedy Center ist in den USA als Zentrum für darstellende Kunst bekannt. Dort finden regelmäßig musikalische Veranstaltungen, Broadway-Shows, Kulturfestivals, Theateraufführungen und vieles mehr statt.

In insgesamt sechs Sälen können die Gäste das vielfältige kulturelle Angebot genießen. Unter anderem sind in dem Kulturzentrum die Washingtoner Nationaloper, der KC-Jazzclub und das Nationale Symphonieorchester untergebracht.

Das Kennedy Center – Kulturelles Highlight in Washington

Das John F. Kennedy Center for the Performing Arts wurde nach dem 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten benannt und ist das größte kulturelle Zentrum in Washington D.C. In dem Center befindet sich das Eisenhower Theater, welches für 1.100 Besucher Platz bietet. Weiterhin befinden sich in dem Gebäude das Opera House (2.200 Sitzplätze) und eine Konzerthalle, die Platz für 2.750 Besucher bietet. Weiterhin befinden sich im Kennedy Center das Kino American Film Institute, in welchem regelmäßig Filmklassiker gezeigt werden, und mehrere kleinere Theater.

Im Foyer des Gebäudes steht eine Büste Kennedys, die von Robert Berks erschaffen worden ist. In der Hall of Nations hängen Flaggen aller Nationen, mit denen die Vereinigten Staaten diplomatische Beziehungen pflegt. In der Hall of States hingegen hängen alle Flaggen der US-amerikanischen Bundesstaaten.

Restaurants

Im oberen Teil des Gebäudes sind mehrere Restaurants untergebracht, die allen Besuchern des Centers zugänglich sind. Außerhalb des Centers, gegenüber vom Haupteingang, steht ein Steinfries, der ein Geschenk der Bundesrepublik Deutschland zur Eröffnung des Centers im Jahr 1971 war.

Täglich um 18 Uhr finden kostenfreie Veranstaltungen statt, die auf der Millenium Stage aufgeführt werden.